Donnerstag, 29. März 2012

Ich mache hier keine Werbung...

Mein Blog ist und bleibt werbefrei. Wenn ich über etwas berichte, dann, weil es mir wirklich gefallen hat und nicht, weil irgendwer möchte, dass ich positiv drüber schreibe. Und so halte ich das auch weiterhin.

Und doch werde ich heute Werbung machen...gerade aus oben genannten Gründen. Weil ich nämlich etwas wirklich klasse fand.

Von der Tasty-Box hatte ich euch ja schon mal erzählt. Alice hatte da auch schon mehrmals (hier und hier zum Beispiel) was auf ihrem Blog drüber berichtet. Ich bestelle da eigentlich mindestens einmal im Monat eine Box...ohne hier immer davon zu berichten. Via Facebook gibt es auch einen regelmäßigen netten Austausch mit Bestellern und auch mit den beiden "Machern" von FoodieSquare.

So kam es auch, dass eine kleine Umfrage gestartet wurde, welche Produkte wir denn gerne mal in der Box hätten.
Mein spontaner Gedanke war: richtig gutes Schweinefleisch!
Das bekomm ich hier nicht. Kein Schweinezüchter in der Nähe, der Wert auf anständige Haltung  und Fütterung legt.

Und was soll ich sagen? Mein Wunsch wurde erhört.

Was habe ich mich gefreut, als die email kam. Schwäbisch-hällisches!
Noch größer war die Freude, als ich die Box dann endlich geliefert bekam. Außer der Hauptzutat ist ja nichts vorher bekannt, was so drin steckt.

Dieses mal hatte das sorgfältig verpackte Paket folgenden Inhalt (für zwei Personen):

500gr. Schweineschulter, mit ordentlich Schwarte dran
200ml Olivenöl (es war eine Flasche mit 350ml schön grünem, wohlschmeckenden griechischen)
1gelbe oder rote Paprikaschote (ich hatte eine grüne)
1Zucchini
2Tomaten (noch ziemlich fest, was mir aber nichts ausmacht...ich hätte sie sowieso nicht roh gekostet)
2Schalotten
1Knoblauchzehe (ne Knolle war das, Jungs!)
1kleines Kräutersträußchen (wenn das klein war, wie sieht dann ein großes aus?)
500gr Kartoffeln
2Zweige Rosmarin

 Zur weiteren Zubereitung waren selbst noch zu besorgen:
250ml Weißwein, sowie Salz, Pfeffer und Zucker aus dem Vorrat.

Das Rezept sah vor, das Fleisch anzubraten, dann das gewürfelte Gemüse in der Pfanne anbraten und alles zusammen nach dem Ablöschen mit Weißwein im Ofen zu garen.
Dazu sollte es Rosmarin-Kartoffeln aus den gegarten Knollen geben.

Nur war mir die Zubereitung ein wenig zu einfach und unspektakulär. Zumal die Sonne schon ziemlich üppig vom Himmel scheint und uns eher nach einem frühlingshaft-leichten Gericht zumute war, als einem klassischen Schmorbraten.
Deshalb kam mir der erste Bärlauch des Jahres ziemlich recht.

Und so hab ich den Braten dann zubereitet:

Ich hab die Schwarte kreuzweise eingeschnitten, das Fleisch mit Salz eingerieben und in einem flachen Bräter zuerst die Schwartenseite scharf angebraten, danach alle anderen Fleischseiten. Das Fleisch wieder aus der Pfanne genommen.
Dann die in Stücke geschnittenen Schalotten und die Tomaten angeschwitzt, Knoblauch und die Kräuter zugegeben, das Fleisch wieder eingelegt, mit Weißwein abgelöscht und mit etwas Kalbsbrühe angegossen. Im vorgeheizten Backofen schmorte das Stück sanft vor sich hin, bis die Schwarte schön kross und das Fleisch schön weich war.


Es war mir einfach viel zu schade, die Zucchini und den Paprika mitzuschmoren. Ich hatte auch noch je eine halbe rote und orange Paprika im Kühlschrank. Die Gemüse hab ich in grobe Würfel, bzw. Stücke geschnitten und mit Salz und Zucker erstmal eine Weile mariniert.

In der Zwischenzeit aus etwas Bärlauch, Knoblauch, Olivenöl, Parmesan und gerösteten Kürbiskernen ein Pesto gerührt.

In einem Topf kochten schon die Kartoffeln aus der Box sowie ein paar neue (italienische) aus dem Vorrat vor sich hin. Milch mit Knoblauch, ein paar Zweigen Thymian und Rosmarin, den Stielen vom Bärlauch und den Schnittabfällen vom jungen Knoblauch zog auch schon auf ganz kleiner Flamme vor sich hin.
Mit etwas Butter wurden die Kartoffeln gestampft, mit der Milch verrührt und mit Salz und Muskat abgeschmeckt. Kurz vor dem Servieren hab ich die andere Hälfte des feingeschnittenen Bärlauchs untergehoben.

In einer Pfanne hab ich dann die marinierten Gemüse in Olivenöl angeschwitzt, mit Weißwein abgelöscht und Lauchzwiebeln zugefügt. Schön knackig soll alles bleiben. Und den jungen Knoblauch nicht vergessen...der ist so lecker und man dünstet wirklich kaum aus.

Eine aufwendige Sauce braucht das Gericht nicht. Das Fleisch durfte noch etwas nachruhen. In der Zwischenzeit kam der Bratenfond durch ein Spitzsieb. Durch die Schalotten und die Tomaten hatte das Ganze Bindung genug.

Alles auf einem Teller anrichten und schon hatten wir den Frühling auf dem Tisch und auf dem Gaumen.


Ich hab es mir natürlich nicht nehmen lassen (trotz, dass ich eigentlich bis Ostern auf Fleisch verzichte) ein kleines Scheibchen zu probieren. Schließlich weiß man ja nie, wann es solch tolles Fleisch wieder gibt. Und Sonntags ist Fleisch doch auch in der Fastenzeit erlaubt, hab ich mal irgendwo gelesen.

Obwohl das Fleisch beim Anbraten einen typischen Schweinegeruch verströmte, empfand ich es als angenehm, dass es nicht so bissig in die Nase stach. Und das setzte sich dann auch beim Essen fort. Typischer Fleischgeschmack, ohne aber streng zu schweineln.

Sollte ich die Möglichkeit haben, Schwäbisch-Hällisches irgendwo kaufen zu können, werde ich auf alle Fälle zuschlagen.

Eine Variante der Zubereitung hat auch meine Namensschwester Sandra From Snuggs Kitchen gepostet...lest doch einfach auch da mal nach.
Und lasst euch die nächste Tastybox nicht entgehen.

Kommentare:

Amaranto hat gesagt…

... sehr schön geschrieben , hätte ich mir auch mal bestellen sollen das Fleisch . Vielleicht komme ich ja auch mal in den Genuss so ein gutes Stück zu bereiten ... und Werbung für gute Produkte finde ich sinnvoll :-)

Karin Henseler hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Karin Henseler hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym hat gesagt…

hallo frau kampi,

hier eine adresse, wo sie vom schwäbisch-hällischen schwein wunderbares fleisch bekommen

gruss - janni

Anke Baumert-Büning

Hochmoor 114

48712 Gescher

Tel.:02863-2851; Fax: 02863-9245432

bueningshof@t-online.de

melonpan hat gesagt…

wow das Essen sieht ja hammermäßig lecker aus *staun* da bekomme ich richtig Hunger vor meinem Bildschirm. Was mich aber mal interessieren würde, kommt die Ware denn immer frisch an? Gekühlt? Ist sie wirklich den Preis wert? kann mir das alles garnicht richtig vorstellen. Bei Alice sehe ich leider nur die fertigen Endprodukte aber kein Foto vom Paket was ankommt. Bin da schon sehr interessiert dran

...Frau Kampi... hat gesagt…

@Amaranto,
du hast wirklich was verpasst. Es war wirklich ganz toll.
@Karin,
danke fürs Kompliment. Ic kann die Box wirklich empfehlen. Zumal es ja keine Verpflichtung zum bestellen gibt.
@Janni,
danke für den Tipp. Ich werde mich in näcster Zeit mal damit beschäftigen. Ist zwar ganz schön weit weg von hier. Aber vielleicht gibt es ja die Möglichkeit zu bestellen.
@melonplan,
die Ware kommt sehr sorgfaltig verpackt in einer Styropor-Box per DPD-Terminlieferung an. Alles, was Kräuter und Gemüse ist in verschweißten Folienbeuteln, das Fleisch vakumiert. Alle mit Holzwolle umhüllt, gekühlt mit Eis-Packs. Und der Preis lohnt sich von daher, dass es immer wieder neue Lebensmittel von kleinen liebenswert produzierenden Herstellern zu entdecken gibt. Schau einfach mal rein und probier es aus. Es gibt ja keinerlei Verpflichtung!

janni hat gesagt…

hallo und guten Morgen,
die Ware vom Büningshof kommt in einer Styropurbox und ist sogfältigst, gekühlt verpackt
du kannst per mail oder telefonisch bestellen
es gibt dort auch noch u.a. Ziegenprodukte wie Ziegenbutter /käse
dies soll beileibe keine Reklame sein, sondern nur ein Tip!
eines wollte ich dir schon längst mal sagen..........ich liebe dein Blog und vor allem beneide ich
dich um deine Einkaufsquellen wie Metro und die Jagdfreunde, das hätte ich auch gern.
liebe Grüsse - janni

Ronny Paulusch hat gesagt…

Die Zubereitungsart gefällt mir.
Das Schwäbisch Hällische kannst Du ganz direkt bei der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft bestellen. Kommt gut gekühlt per Express. Ich bestell mein Fleisch nur noch dort - auch das Rind - Bouef de Hohenlohe, und Kalb sind zu empfehlen. Preislich ebenfalls absolut akzeptabel.

Link: http://www.shop.besh.de/

Malte hat gesagt…

Die Tasty-Box ist eine schöne Sache. Ich hatte zuletzt eine Box mit gutem Rind, Orangen-Reis und orientalischer/asiatischer Gewürzmischung. Hat mir sehr gefallen. Das schwäbisch-hallische Schwein habe ich aber leider verpasst, es sieht toll aus auf deinem Foto.

...Frau Kampi... hat gesagt…

@janni und Ronny Paulusch,
danke für die Einkaufstipps. Hab es jetzt noch nicht nachgeprüft, ob das was für mich ist. Aber vielleicht ist das für andere Leser auch interessant. Deshalb hab ich es auch veröffentlich.
@Malte,
bei dem Schwein hast du wirklich was verpasst. Dafür hatte ich die Rinderbox nicht. Ist also wieder gerecht verteilt ;-)