Dienstag, 9. Juli 2013

Jeden Tag ein Buch...

...sag mal Arthurs Tochter bist du verrückt?

JEDEN Tag ein Buch? Nichts gegen deine Idee. Aber ich? Ich soll jeden Tag ein Buch vorstellen? Geht nicht, kann ich nicht. Rezension? Kann ich nicht! Ehrlich.

Es sollten ja nicht unbedingt Kochbücher sein. Nein...es geht um Bücher mit und für Genuss.

Puh. Und nun?
Ich hab doch nur Kochbücher...zumindest fast.

Ich bin also an mein Bücherregal getreten und eigentlich (fast) selbstverständlich an einem hängen geblieben.

"Echt Südtirol"
aus dem Christian-Verlag

 
danke an den Christian-Verlag für die Bereitstellung des Coverfotos

Warum gerade dieses Buch?

Meine Vorliebe für Südtirol kann ich ja nun nicht wirklich verschweigen. Wer mich  und Herrn Kampi näher kennt und wer mir auf Facebook folgt, weiß, dass wir diesen wunderbaren Landstrich über alles lieben. Die gigantischen Berge lassen uns jedes mal wieder demütig staunen. Dabei kann die Landschaft auch wundervoll lieblich und sanft sein. Und die Menschen! Herrlich! 

Viele haben wir schon kennengelernt. Unter anderem auch Mali Höller vom Baumannhof auf dem Ritten.

Und wie haben wir sie kennengelernt?
Dazu vielleicht eine kleine Geschichte, wie wir uns auf unsere Südtirol-Urlaube vorbereiten:

Herr Kampi recherchiert, von wo aus wir einen uneingeschränkten wundervollen Blick auf seine über alles geliebte Berge haben. Und so ist er über ein Foto-Forum auf den Baumannhof gestoßen.

Von da aus habe man einen tollen Blick auf den Rosengarten, der in der Dämmerung so fantastisch glüht. Wer dass noch nicht gesehen hat, sollte das unbedingt einmal nachholen. Ein fantastisches Schauspiel, welches nur wenige Minuten dauert, einen aber unheimlich gefangen nimmt.


Und so sind wir vor einigen Jahren das erste Mal bei Mali auf dem Hof gelandet. Was haben wir toll gesessen. Schön draußen unterm Walnussbaum. Mit Blick gen Rosengarten. Ein kleines Hüngerchen hatte sich eingestellt. Durst auch.


Dass in Südtirol die Uhren anders ticken macht uns nicht mehr wirklich was aus. Einfach fallen lassen.

Und dann kam Mali zu uns an den Tisch! Eine Erscheinung! Die Arme in die Hüfte gestemmt.
"Wos wollts?" 
"die Speisekarte"
"die Speisekorte bin i! S gibt Schlutzer...grod frisch gmocht!"
"gut, also Schlutzer."
"Oder megts an Speck? Olls eigne Herstellung."
"Ja, Speck auch. Und einen Wein. Was haben sie denn?"
"Olls Eigenanbau. An Nuin?"
"Ja, bringen Sie uns davon"
Und es war so toll. Beseelt von der Aussicht und dem Essen mussten wir irgendwann wieder hin zu Mali. Es sollte aber dann doch eine Weile dauern, bis wir wieder da sein durften.
Mittlerweile hatte sie mit Alfons Schubeck im ZDF-Sommer-Fernsehgarten gekocht. Oder mehr er mit ihr. Denn Mali hatte sofort das Zepter in der Hand und dem Münchner Fernsehkoch sehr schnell begreiflich gemacht, dass sie das Sagen hat. 

Bei unserem nächsten Besuch bei ihr war sie auch schon gesprächiger. Sie hatte uns wohl erkannt. Wir erzählten, dass wir sie im Fernsehen gesehn haben. Worauf sie uns in ihre Pläne einweite, dass sie an ihrem Kochbuch arbeite und dass dann ziemlich zeitnah erscheinen würde. Wir versprachen, das nächste Mal mit dem Kochbuch wiederzukommen.


Und genau so haben wir es auch gemacht.
 Kurz nach Erscheinen des Buches hielt ich es in den Händen. Auf dem Cover lächelte mir Mali entgegen. Mit ihrem gefangen nehmenden Lachen. In der Hand ein Brett mit Schlutzern (Schlutzkrapfen...eine Art Ravioli mit Spinat gefüllt, für die sie so berühmt ist).


Doch erfüllte mich das Blättern auch ein wenig mit Wehmut. Denn auf den ersten Seiten schrieb sie, dass das Buch ihrem geliebten Sepp gewidmet sei, der noch während der Produktion nach langer Krankheit gestorben ist. 
Auf vielen Fotos im Buch ist Sepp zu sehen. Genau wie die ganze Familie Höller. Und genau das macht das Buch für mich so wertvoll. Es sind nicht die Rezepte. Sondern die vielen, teilweise sehr persönlichen Fotos. Einblicke in eine Familie...aber auch ein tiefes Eintauchen in eine Kultur, die durch ihre wechselhafte Geschichte und die tiefe Liebe zur Heimat geprägt ist.
Um so mehr freut es mich, dass mir Mali dann bei unserem nächsten Besuch ein paar liebe Zeilen als Widmung hineingeschrieben hat.

Danke Mali! Ich hoffe, es geht dir und deiner Famile gut. Wir sehen uns sicher bald. Ich freu mich drauf!


Aber ne richtige Rezension ist das jetzt hier nicht geworden. Ich hoffe, du verzeihst Arthurs Tochter.


könnt ihr nachlesen, welche Blogger welche Bücher vorgestellt haben. Danke an Arthurs Tochter und Stephanie vom Kuriositätenladen für die Mühe!





Kommentare:

S. v. Liebstöckelschuh hat gesagt…

Ach ist das schön! Ich habe jetzt Sehnsucht nach Südtirol, Schlutzkrapfen von Mali und dem Rosengarten!
LG
S.v.Liebstöckelschuh

magentratzerl hat gesagt…

Nicht wirlich eine Rezension, stimmt. Besser als eine Rezension, weil eine wunderbare Geschichte :-)
Das Buch habe ich auch und ich mag es sehr.

Barbara hat gesagt…

Ich habe das Buch auch und war gleich hin und weg von den vielen Photos. Die ganze Familie kommt einfach richtig herzlich und sympathisch rüber.

C. K. hat gesagt…

Schlutzkrapfen sind ein unbedingtes MUSS in den Bergen! Wir lernten Sie zuerst in Österreich kennen. Als da "nur 3 Stück" auf dem Teller ankamen, dachten wir zuerst wir würden veralbert. Die Wirtin des Defreggerhaus (Osttirol/Großvenediger)lachte bloß und meinte wir könnten ja noch nachholen. Haben wir nicht! Es hat super geschmeckt und war völlig ausreichend. Seitdem essen wir überall einmal Schlutzkrapfen - und sie sind regional immer ein wenig unterschiedlich - und das macht es so toll!
LG, Christiane

Joan de Groot hat gesagt…

was für eine herrliche beschreibung! und die foto's erst :) toll ... macht einfach lust auf mehr, danke!

Heike hat gesagt…

Shhhh: Ich kann auch keine Rezensionen oder besser: ich will keine können. Ich les sie noch nicht mal sonderlich gern.
Aber deine da, die hab ich gelesen. Gerne!

Gourmet-Büdchen hat gesagt…

...das Buch hab ich auch, Südtirol lieben wir ebenso und Deine Beschreibung ist mehr als treffend. Eine kleine Liebeserklärung an eine wunderschöne Region mit genussvollen liebenswerten, von der Natur geprägte Menschen. Ich kann Dich so, so gut verstehen...

...Frau Kampi... hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
...Frau Kampi... hat gesagt…

dann nix wie hin!

...Frau Kampi... hat gesagt…

Ich hab ja gesagt, dass ich keine Rezension kann. Aber Geschichten erzählen. Vor allem, wenn sie wahr sind

...Frau Kampi... hat gesagt…

Ja, einer sehr warmherzige Familie. Man fühlt sich gleich wie zuhause

...Frau Kampi... hat gesagt…

Malis Schlutzer sind ja eher klein. Aber mman muss schon ordentlich ausgehungert sein, um diesen Riesenteller dann auch zu schaffen.

...Frau Kampi... hat gesagt…

Bitte gerne.
Lust auf mehr Fotos gibts bei Herrn Kampi! Einfach mal reinschauen:
http://mkampi.jimdo.com

...Frau Kampi... hat gesagt…

Freut mich sehr, meine liebe! Ich lese sie auch nicht wirklich gern ;-)

...Frau Kampi... hat gesagt…

Du hast ja den Vorteil, dass du grad erst dort warst. Ich hoffe, wir kommen auch noch mal hin in diesem Jahr