Mittwoch, 23. Januar 2013

Queen of Rumfort

Mal Hand aufs Herz. Jeder von euch kennt das doch...wir kaufen gute Produkte. Wir sind anspruchsvoll, was das Kochen anbelangt. Egal, ob für Gäste, für die Familie, den lieben Schatz oder für wen auch immer. Ob jeden Tag oder nur einmal in der Woche...es muss einfach gut sein. Wenn dann noch liebe Menschen mit am Tisch sitzen gibt es nichts schöneres, als wenn nach Nachschlag verlangt wird. Wenn du dann sagen kannst: Ja es ist noch reichlich da. Von der Sauce -die die Gäste als so köstlich lobten- und auch von allen Beilagen, dem Fleisch und Fisch oder was auch immer du mit Liebe und Hingabe gekocht hast, kannst du mit Stolz noch etwas nachreichen. Das macht doch glücklich, oder?

Oder kochst du genau so viel, wie du auf den Tellern anrichtest? ich nicht...und alle, die ich kenne auch nicht.

Tja...und dann? Dann ist immer irgendwas übrig. Manchmal nur ein paar Kleinigkeiten, manchmal richtig viel.
Im Idealfall ist es vielleicht Gulasch, etwas vom Schmorbraten. Und/oder ein paar Nudeln.
Alles, was am nächsten Tag wieder erwärmt werden kann ist eigentlich kein Thema.

Aber was mit den anderen Resten? Da ein bisschen Fisch, der sooooo schön auf dem Punkt war. Dort die köstliche Sauce? Und diese Gemüseschnippselchen, die immer im Gemüsefach des Kühlschrankes vorsichhindümpeln und doch auch mal irgendwie weg müssten?

Das ist doch alles viel zu schade, um es wegzuwerfen! Was damit anfangen?
Seit längerem geht mir das durch den Kopf.

In Frau Kampis Küche gibt es jeden Tag eine warme Mittagsmahlzeit. Unter der Woche meist einfach, schnell, lecker. Da sind Reste meist eine gute Grundlage.

Das einfachste ist immer eine Rumfort-Suppe. Alles was rumliegt und fortmuss wird mit etwas Brühe in einem Topf gekocht. Ein paar frische Sachen dazu und fertig ist ein leckeres Eintopfgericht. Mit Pesto, geriebenem Parmesan und gutem Olivenöl kann da selbst der Herr Sohn nicht nein sagen. Genau deshalb werde ich auch schon mal als Queen of Rumfort bezeichnet.

Wir mögen sehr gerne Suppe, aber dreimal die Woche ist auch nicht unbedingt von nöten. Aus Resten lässt sich ja auch wirklich viel mehr machen. Vielleicht sollte ich hier eine eigene Kategorie für kreative Reste-Küche einführen?

Aber erst schauen wir mal, was der Kühlschrank so zu bieten hat:

Pellkartoffeln vom Vortag.
Im Topf ist auch noch etwas von der Senfsauce, die letztens zu den verlorenen Eiern viel zu viel war.
Nen kleines Stück Lauch (warum hab ich den nicht mit an den Hühnerfond gegeben?)
Und dann noch der Lachs vom Sonntag. Den hatte ich glasiert mit Chili, Honig und Orange (aber wenn ich den noch mal aufwärme wird der trocken wie Stroh).

Daraus lässt sich ein tolles Essen zaubern!

Und zwar genau so:

Eine Auflaufform schön mit Butter ausfetten. Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und die Hälfte auf dem Boden der Form verteilen.
Im TK hab ich noch Spinat gefunden. Der durfte in einer Pfanne zugedeckt bei wenig Hitze auftauen. Dazu kamen ein paar Chili-Ringe, etwas Knoblauch und der in Streifen geschnittene Porree/Lauch-Rest. Ich hab noch Knoblauch zugegeben...muss aber nicht sein. Salzen.

Das alles auf die Kartoffeln geben. Die Lachstücken hab ich zerzupft und oben auf gegeben.

Zur Senfsauce kamen jetzt Ei und etwas Sahne. Die Hälfte davon gieß ich jetzt mal in die Form. Nen bisschen Salz vielleicht...
Die restlichen Kartoffelscheiben decken das alles ab. Vielleicht noch ein wenig Salz? Den Rest von der Sauce jetzt obenauf gießen.

Im Kühlschrank hab ich noch ein Stück geräucherten Mozzarella gefunden. Ein Experiment von Herrn Kampi, der das Räuchern grad für sich als Hobby entdeckt hat.
Ich greif zum Hobel und ab damit auf den Auflauf.



Der Ofen ist vorgeheizt. Somit dauert es kaum  mehr als eine halbe Stunde bis ein total einfaches, aber auch genial schmeckendes Essen auf den Tisch steht.


Wenn mal mittags so gar keine Zeit wäre, würde ich alles schon am Vorabend in die Form schichten, evtl schon etwas vorbacken. Somit wäre am nächsten tag durchaus die Zeit, innerhalb der Mittagspause eine warme Mahlzeit auf den Tisch zu kriegen. Ohne Pülverchen oder Convinience-Zeugs. Und kosten tut das alles auch nicht viel!

Kochen ist so einfach und macht sooooooooooooooooooo Spaß!








Kommentare:

DerSilberneLöffel hat gesagt…

Genau das macht das Kochen aus - die Freude im Gesicht der Anderen :-)

Su Franklin hat gesagt…

Wie schön gesagt: " Die Freude im Gesicht der Anderen ;)" - genau so!!!!!
Sandra - super! Liebe es manchmal meinen Kühlschrank so zu säubern und Ideen zu entwickeln.
Danke für den Beitrag - lieben Gruß an den *Silberlöffel*
Sanne

Anonym hat gesagt…

KLASSE, SANDRA!

Planet Greta hat gesagt…

Klasse Sandra ...... sehr gut die Kategorie !

LG aus Hamburg ;-)

Die Kärntnerin hat gesagt…

Meine Lieblings Restlverwertung sind Gröstl. Da landet so ziemlich alles in der Pfanne, sind schon interessante Gerichte entstanden! Viel bleibt bei uns sonst nicht über. Fleisch u Fisch verputzen die Katzen, rohes Gemüse die Meerschweinchen, gekochtes, Erdäpfelschalen , Nudel usw bekommen die Hühner u über trockenes Brot freut sich ein Pferd. Der Rest kommt auf den Kompost und landet so wieder im Garten...

pimpimella hat gesagt…

Rumfort ist toll, bitte mehr davon!

Barbara hat gesagt…

Ich koche auch immer viel zu viel - und kaufe viel zu viel ein. Daher gibt's auch oft Rumfort-Gerichte, aber irgendwie nicht so schön wie bei Dir... :-)

...Frau Kampi... hat gesagt…

da hast du absolut recht!

...Frau Kampi... hat gesagt…

Aber bitte gerne, meine Liebe!

...Frau Kampi... hat gesagt…

Danke fürs Lob! Und beim nächsten Kommentar einfach mit deinem Namen unterschreiben, damit ich mich so richtig persönlich bedanken kann.

...Frau Kampi... hat gesagt…

Sobald ich meinen "großen" Laptop mal wieder hier hab, bau ich das als eigene Kategorie ein. Auf dem kleinen machts nicht wirklich Spaß...

...Frau Kampi... hat gesagt…

Gröstl sind natürlich auch eine wundervolle Resteverwertung! Da wir in der Stadt wohnen gibt es bei uns allerdings weder Pferd, noch Hühner oder Kompost (was ich manchmal sehr bedaure)

...Frau Kampi... hat gesagt…

Versprochen!

...Frau Kampi... hat gesagt…

Barbara, das kann ich dir aber jetzt so nicht glauben! Du machst ganz bestimm tolle Rumfort-Gerichte!

jodie30o hat gesagt…

hey,du hast einen sehr schönen blog:)
die nudeln aus deinem header sehen sehhhr lecker aus...:)
lg:)

jodie30o.blogspot.com

Hängematte hat gesagt…

sehr schöne Präsentation Ich mag danke Ihnen für Ihre Artikel

martina hat gesagt…

Toller Post
bei mir gibt es Rumfort immer in Form von Kuchen.......Warmes Essen heißt bei mir " alles aus dem Kühlschrank " und im Sommer gibts noch ne Variante " alles aus dem Garten " :-)
Da wissen meine Vorrätevernichter genau was auf sie zukommt.:-)
LG
Martina

...Frau Kampi... hat gesagt…

Danke fürs Lob. Ich hoffe, dass du öfters mal reinschaust

...Frau Kampi... hat gesagt…

Danke...und immer wieder herfinden nicht vergessen

...Frau Kampi... hat gesagt…

Mit dem Backen hab ichs ja nicht so. Und Garten haben wir leider auch keinen...somit bleibt es bei uns bei Rumfort. Aber um die Variante "alles aus dem Garten" beneide ich dich sehr