Mittwoch, 4. Mai 2011

noch ne Nachlese

Jawoll, schon wieder ne Nachlese.
Keine Angst, dass wird bei Frau Kampi jetzt nicht zum  Dauerzustand. Aber es gibt schon wieder etwas zu reflektieren. Nicht noch mehr von Ostern. Auch nicht von Weihnachten.

Nein es ist aktueller. Und zwar von der 2. Sachsen-schmeckt-Lounge.

Dazu hatte das neue Küchenstudio eingeladen.
Ich war ja schon auf der ersten zu Gast. Wir hatten schon da einen sehr tollen Abend.

Und am Montag war es soweit.  Das Thema des Abends:

Italien zu Gast in der Oberlausitz:
Pasta-Workshop mit Pasta-Live-Zubereitung auch zum Mitkochen


Als Referentin hatte sich wieder Tina bereit erklärt. An ihrer Seite stand Marina N. von der PASTA FANTASTICA aus Zittau.

18 Uhr war als Beginn angesetzt. Ich war etwas spät dran und als ich das Kochstudio betrat, steppte schon der Bär. Ich freute mich, einige bekannte Gesichter vom ersten Mal zu erkennen. Es wurde schon wie wild geschnippelt, Teig geknetet, Füllung zusammengerührt und gefachsimpelt.



Marina nahm mich sofort in Empfang und fragte, ob ich Lust hätte, einen Bärlauch-Nudelteig zu kneten. Klar hatte ich Lust drauf. Ich mag doch Pasta!

Und so hab ich mir fast einen Wolf geknetet! Mit der Hand! Aber ich hab meine Sache gut gemacht, hat Marina gesagt! (sie wusste ja bis dahin noch nicht, dass das nicht meine erste Pasta war..allerdings die erste, deren Teig ich mit meiner Muskelkraft geknetet hab).

Nudelteig...aber nicht meiner. Der war grün.

Folgende Pasta sollte an dem Abend entstehen:
-Bärlauch-Bandnudeln
-Ravioli mit getrockneten Feigen, Rohschinken und Walnüssen
-Ravioli mit Rucola-Ricotta-Füllung
(Marina, korrigier mich, ich habs nicht mehr ganz so 100%ig im Kopf!)

Mit Tinas Unterstützung wurden dann die Saucen zur Pasta gefertigt:
-Käsesauce
-Tomatensauce
-rotes und grünes Pesto

Upps! Wo ist denn das ganze Tomatenpesto?

Da mich das Teigkneten ordentlich Kraft gekostet hat *zuzwinker*, beschränkte ich mich dann im Rest des Abends auf das Zusehen und auf nette Gespräche. Und davon gab es wirklich reichlich. So hab ich erfahren, das in der Pastamanufaktur etwa 150-200Kilo Pasta die Woche entstehen, dass man die Pasta in einem kleinen Bistro vor Ort verkosten kann und das es einen Online-Versand gibt.

Marina, die Pastakönigin

Und es gab allerhand zu schauen. Zum Beispiel wie mühsam Bandnudel für Bandnudel auf einen Ständer zum Trocknen aufgehangen wurde. Ich spar mir die Arbeit und bemehle meine Pasta auf einem Brett und verarbeite sie rasch weiter.



ein wenig mühsam ist das Pasta-Aufhängen schon

Von Tina gab es allerhand Tipps rund um das Pastakochen, die passende Sauce und deren Zubereitung. 

Im Laufe des Abends hatte ich dann noch die Gelegenheit mit Marina über Pastamehl, Ricotta, Nudelmaschinen und alles andere zu quatschen! Sie ist eine sehr humorvolle Frau mit einem sonnigen Gemüt, welches dafür sorgt, dass sie nichts aus der Ruhe bringt. Auch nicht, wenn behauptet wird, die Pastafüllung sei zu scharf! dabei habe ich nur noch ein wenig Chili hineingeschnippelt...ich fands nicht zu scharf! Es lag vermutlich daran, dass der für die Füllung Verantworliche nicht richtig gerührt hat!

Alle Pasta-Varianten fanden ihre Abnehmer, von den Bandnudeln wäre sicher auch noch die doppelte Menge verzehrt worden. Und Marina hatte noch eine Sorte aus ihrer Manufaktur zur verkostung mitgebracht: Orange-Ingwer. Schnell waren wir uns einig, dass das ein richtiger Frauen-Ravioli ist. Für mich hätte er noch eine Spur Schärfe vertragen, aber auch das ist Geschmacksache.


Und als krönenden Abschluss gab es noch einen Nutella-Schokokuchen vom Blech. Das erste Stück bekam natürlich die Küchenhilfe, die uns den ganzen Abend mit Getränken versorgt hatte und den Abwasch-Berg bewältigen musste.



Auch die zweite Sachsen-schmeckt-Lounge war für mich ein sehr gelungener Abend. Ich freu mich schon auf die nächste Wiederholung.



Kommentare:

Arthurs Tochter hat gesagt…

Das ist aber eine schöne Veranstaltungsreihe! Wer sponsert das?

Peter hat gesagt…

Veranstaltungen dieser Art sind eine schöne Sache. Schade, dass es so etwas bei uns nicht gibt.

...Frau Kampi... hat gesagt…

@AT,
da gibt es, glaub ich, kein Sponsoring. Jeder bezahlt brav seinen Obulus für Essen und Getränke. Und es macht jedes mal einen Heidenspaß.
@Peter,
da geb ich dir wirklich recht. Es freut mich, dass es jetzt sowas bei uns in der Provinz gibt. Nur für dich wäre es ein wenig zu weit...