Montag, 16. Mai 2011

Ziegbert und Siglinde im Grünen

Keine Angst, das wird jetzt hier keine Geschichte frei nach Heidi und ihrem Ziegenpeter Geißenpeter. Obwohl der Herr Kampi und ich ja die Berge mögen, ja eigentlich so richtig lieben.

Aber meine beiden sind genauso ein Dreamteam wie das kleine Mädchen und ihr Peter. Und sie lieben das Grüne genau so wie die beiden Hauptakteure aus dem Roman von Johanna Spyri.

Ihr fragt euch jetzt sicherlich von wem ich hier rede.
Nein, es gibt in unserem Freundeskreis keine Siglinde. Und auch keinen Ziegbert. Der wäre auch echt gestraft mit der Schreibung seines Namens.

Die Lösung liegt mal wieder in meiner Küche. Habt ihr euch schon gedacht, oder?

Siglinde ist die Kartoffelsorte. Die habe ich bei  meiner Lieblingsgemüsehändlerin gekauft. Als neue Kartoffel.
Und Ziegbert lag gleich unmittelbar daneben im Kühlschrank. Ziegbert, seines Zeichens ein Ziegenkäse vom Ziegenhof im benachbarten Lauterbach. Daneben lag noch eine Zieglinde, die aber dieses mal  nicht mit durfte. Hätte vielleicht Streit mit der anderen Dame gleichen Namens aber anderer Schreibweise gegeben.


Jedenfalls hab ich die beiden auf einem Teller vermählt.
Die Kartoffeln wurden zu Pellkartoffeln. Der Käse quer halbiert. Aus einem Esslöffel würzigem Honig, gehackten Pinienkernen und Semmelbrösel hab ich eine zähe Kruste gerührt und auf den Käsehälfte verteilt, ein Zweig Thymian drauf und ab damit zum Überbacken in den heißen Ofen.

Da meine Gemüsehändlerin ein Auge für was besonderes hat, hab ich bei ihr Portulak-Salat bekommen. Den hab ich noch nie zuvor auf dem Teller gehabt. Rucola hat sie meist frisch im Angebot. Die beiden hab ich zu einer grünen Beilage vereint. Jetzt wollte ich noch etwas fruchtiges. Und so hab ich aus meinem Erdbeere+Essig, ein wenig Senf zur Bindung und Olivenöl ein cremiges Dressing gerührt, das ich nur noch mit etwas Salz abschmecken musste.

Die Kartoffeln hab ich nach dem Pellen in etwas Bärlauchbutter geschwenkt, die noch im Kühlschrank war. Der Käse kam genau auf den Punkt aus dem Ofen. Er fing gerade an zu zerfließen und die Kruste war schön braun.


Hmmmm und geschmeckt hat es!

Ziegbert und Siglinde sind doch ein Traumpaar!

Kommentare:

anie's delight hat gesagt…

Was gebe ich nicht alles für einen guten Ziegenfrischkäse. Leider gibt es so wenige Quellen. Ich beneide Dich um Deine....

...Frau Kampi... hat gesagt…

Stefanie, wir kommen Anfang Juli nach Südtirol. Soll ich dir welchen mitbringen?

mein Ideentopf hat gesagt…

Hallo Sandra
bin fast beleidigt ... was ist mit den Bloggerbekanntschaften? Aber mit einer Kartoffel möchte ich dann doch nicht verglichen werden. Dennoch: Ich liebe ja Ziegenkäse, also passt Siglinde und Ziegenkäse schon doch zusammen, kenne aber den Ziegenfrischkäse nicht.
Trotz allem LG aus Riffian, Siglinde

...Frau Kampi... hat gesagt…

Siglinde, du und eine Kartoffel? Niemals würde es mir einfallen dich so zu vergleichen!

Aber wenn du Ziegenkäse liebst passt es ja wirklich.

Liebe Grüße auch zurück ins schöne Südtirol. Bald sind wir wieder da.

Sandra