Dienstag, 8. Mai 2012

...Effilee+Blogger=Dinner...


...was hab ich mich in dich verliebt...

Ich, die Städte und Menschenansammlungen soooooooooooooo liebt...haha. Ich krieg ja schon Panik, wenn ich in nem Einkaufscenter steh und mir viele Leute mit unbekannten Gesichtern entgegenkommen.

Aber Hamburg ist klasse. Richtig richtig toll. Vielleicht liegt es an denen, die ich da schon letztes Jahr im September kennenlernen durfte.

Aber wie kam es dazu, dass ich, das Landei, die niemals nicht einen Städtetrip machen würde, sich innerhalb eines halben Jahres diese Stadt zweimal antut?

Eigentlich ist es kurz erzählt.
Die Zeitschrift Effilee hatte zu einem Foodblogger-Dinner mit Weinen aus dem Elsass eingeladen und aufgerufen, sich zu bewerben.
Und da ich gerade nichts anderes zu tun und auch prompt ein Gericht parat hatte, war die mail schnell verschickt.


Elsass!!! Wein!!! Genau mein Thema. Tüdellüüü....

Das einzigste, was mich mit dem Elsass verbindet, ist meine Freundin Tina. Die betreibt ein Elsass-Lokal und ich mag ihren Flammkuchen und auch alles andere, was sie kocht.
Ist doch ne gute Voraussetzung, oder?

Aber, oh Wunder, ich wurde ausgewählt, bekam den Wein zur Verkostung und kochte erfolgreich Probe.


...und dann saß ich im Zug nach Hamburg. Mit zwei dicken vakuumierten Blutwürsten (den besten, die es auf der ganzen Welt gibt) und ner ordentlichen Portion Aufregung im Gepäck.
Ich wusste nicht, was mich erwarten würde. Aber ich wusste, wer mich erwarten würde. Arthurs Tochter und Heike von Au. Und noch zwei männliche Foodblogger, die ich bis dato noch nicht kannte.

Wie gesagt, ich saß im Zug und freute mich mehr und mehr.
Ich hatte nette Unterhaltung, ein gutes Buch und eine Horde dänischer Jugendlicher, die ordentlich Rabatz machten.

Und dann blieben wir mitten in der Pampa wegen Problemen mit der Bordelektrik stehen.
Die Durchsage in Dänisch klang zwar irgendwie süß (vielleicht sollte ich diese Sprache lernen?), machte mich aber nicht wirklich entspannter.
Der angekündigte Ersatz aus Berlin, der nach 40 Minuten Frösteln auf dem Bahnsteig dann ankam, entpuppte sich als regulärer Folgezug und war dementsprechend rappelvoll. So voll, dass ich meine Fahrt in einem Gang einer vollbesetzten Bahn stehend fortsetzen durfte. Aber immer wieder Bauch einziehen, weil irgendwer durch muss, vertreibt einem auch irgendwie die Fahrt.

Dann stand ich nach 5 Stunden Fahrt im Hamburger Hauptbahnhof und konnte sogar ein wenig das für mich als Landpomeranze ungewöhnliche Gewusel der großen Stadt genießen. Ich fragte mich durch und hatte irgendwann und irgendwie mein Quartier in der St. Pauli-Lodge erreicht.

Dort erwartete man aber nicht mich, sondern Arthurs Tochter. Zumindest entnahm ich das den kleinen Schildchen an der Tür. Da ich aber wusste, dass sie anderweitig untergebracht war, ließ sich das ganz schnell mit einem Anruf und kurzer Wartezeit klären.
Und noch gar nicht richtig angekommen, lag ich Heike in den Armen und saß im Taxi zum Ort unseres abendlichen Kochwahnsinns.

Der Taxifahrer entließ uns dann mit einem groben Fingerzeig...
Und nun?
Irgendwie hatten wir keinen Plan, wo genau wir hin sollten. Die Adresse war klar: Gasthaus Möhrchen. Passte ja eine Woche vor Ostern! Nachdem uns allerdings so keiner der Passanten helfen konnte oder wollte, war unsere letzte Hoffnung der Osterhase, der da mitten auf dem Platz stand.

Ihr braucht nicht zu lachen, der stand wirklich da! Aber den Weg zum Möhrchen wusste er auch nicht.
Aber wir beiden haben uns durchgewurschtelt. Hinter einem Lieferwagen haben wir dann die Lokation entdeckt.

Und was hatten wir für einen tollen Abend! Jeder hat sein allerbestes gegeben.

Fotos by Andrea Thode

Arthurs Tochter hat sogar gebacken!!!
Am besten ihr schaut euch die tollen Fotos von Andrea Thode an. Die sagen einfach alles. Und ihr lest nach, was die anderen so darüber geschrieben haben.
Denn auch TasteBerlin aka der Straßensommellier,  Gute Gabeln, Heike und Arthurs Tochter haben diesen wundervollen Abend beschrieben.


Foto by Andrea Thode

Foto by Andrea Thode

Foto by Andrea Thode

Foto by Andrea Thode

Foto by Andrea Thode

Foto by Andrea Thode

Foto by Andrea Thode

Foto by Andrea Thode

Und nun ist es soweit.

Nachdem alle anderen ihr Heft schon Ende letzter Woche in den Händen halten durften, ist es auch bei mir angekommen. 

Kreiiiiiiisch! Endlich!

Aber nicht nur eins. Ich habe mir gleich drei bestellt. Und ich hab jetzt ein Abo. (Warum? Das lest mal bei Arthurs Tochter nach. Sie hat das sehr schön erklärt.)

Ich hab mich erst gar nicht getraut, den Beitrag sofort aufzuschlagen. Ganz bedächtig hab ich die Zeitschrift durchgeblättert. Dann die Seite 44/45. Ich schaute mir selber beim konzentrierten Anrichten auf die Finger. Ein komisches, aber zugleich tolles Gefühl, gepaart mit Stolz. Mein Konterfei, mein Blog, mein Rezept in diesem besonderen Magazin.


Ein bisschen mehr Text hätte ich mir ja insgeheim gewünscht. Aber die Bilder sagen eigentlich alles aus. Wieviel Freude uns das alles gemacht hat, wie gut wir uns sofort verstanden haben und, dass der Abend ein Abend des absoluten Genusses war.

Danke Vijay Sapre fürs Einladen und für die köstliche Eröffnung dieses tollen Abends. 

...der Chef genießt...
Foto by Andrea Thode
Danke an den großartigen Andrea Thode für die tollen Fotos, die Tipps, die Gespräche. Danke Christina Hilker für die Erläuterungen zum Wein. Danke an Heike, Astrid, Micha und Andreas fürs bekochen, helfen, loben und die nette Zeit, die wir miteinander hatten. Und ein Danke geht auch an den Elsässer Weinverband für die Bereitstellung der Weine.

Die Rezepte mit Fotos findet ihr in der Ausgabe 21. Am besten gleich im Abo!


P.S.: Ein Dankeschön geht auch noch an Kathleen - Inhaberin des Salons X-Cut und meine langjährige Freundin. Sie ist verantwortlich für mein neues Styling. Anfangs ungewohnt, aber jetzt bin ich total happy damit.

Kommentare:

Amaranto hat gesagt…

TOLL !!! Ich bin sprachlos .... wunderbar !!!

Marion P. hat gesagt…

Ich könnt' heulen.... soooooo schön.... :-)

Wilde Henne hat gesagt…

Da darfst Du ruhig stolz auf Dich sein - ist doch Klasse!

Heike hat gesagt…

So ein geiler Tag!
Und so ein verblüffter Hase, als wir ihn nach dem Möhrchen fragten!
Der dachte, wir veralbern ihn...

Cora hat gesagt…

So toll geschrieben!
Danke, so konnte man fast ein bisschen dabei sein.... :-)

Arthurs Tochter hat gesagt…

Liebe Sandra, die größte Freude war für mich, Dich endlich persönlich kennenzulernen! Und der Rest war auch ganz schön toll! :)
Du hast das sehr schön beschrieben!

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Die Frisur steht dir wirklich ausgezeichnet:))

Tante Su hat gesagt…

Liebes, Du kannst stolz auf Dich sein, Klasse! :-*

Alice hat gesagt…

Absolut geil! Ich freu mich so für Dich Süße!!! Das hast Du Dir verdient!