Freitag, 11. Mai 2012

Hättste...wennste...

Wenn du so ein schönes Wildschwein-Blatt aus dem Ofen holst, was so toll aussieht und schmeckt, dann  brauchst du nicht viel von dem Gemüse, für welches du dir soviel Mühe gegeben hast.


Kohlrabi und schwarzen Rettich. In grobe Streifen geschnitten. Dazu noch die Köpfe vom grünen Spargel. Schön sanft gedünstet in Butter und etwas Weißwein. Die Stangen in feine Scheiben geschnitten, mit Salz und Zucker mariniert und mit Portulaksalat zum Fleisch serviert.


Ratlos? Jetzt ist da noch viel von dem Gemüse übrig. Denn du hast ja nur das leckere Fleisch gegessen.
Du hast zwar die Spargelabschnitte und -Schalen ausgekocht. Aber was machst du jetzt damit?

Mach Suppe!

Nimm dir nen Topf. Würfel Schalotten oder das Weiße von Frühlingszwiebeln. Das gibste da rein. Mit Butter! Schön glasig dünsten, nur nicht braun werden lassen.
So wie ich dich kenne, ist noch ein kleines Schlückchen Weißwein in der Flasche. NEEEEEEE! Das wird jetzt nicht getrunken, das wird in den Topf geschüttet und darf dort sanft einköcheln.
Wenn du doof in den Topf guckst, weil von dem Rest Sonntagswein nichts mehr zu sehen ist, gibst du Kartoffeln dazu. In kleinen Würfel.

Dazu gießt du jetzt den Sud, den du aus den Schalen und Abschnitten gekocht hast. Und wenn das noch nicht genug Flüssigkeit ist, dann eben noch Fond. Am besten guten Hühnerfond, noch besser, wenn du den Topf sowieso schon auf dem Herd stehen hast.

Ist die Kartoffel weichgekocht, puhlst du aus der Gemüsemischung den Hauptteil an Rettich und dem Kohlrabi raus. Das muss jetzt mit in den Topf. Und ein wenig Petersilie. Vielleicht hast du auch Kresse.
Dann musst du tapfer sein. Normalerweise püriert man ja nichts, was Kartoffeln enthält. Das könnte ja schleimig werden. Aber du musst!!!!!!!
Allerdings nur ein bisschen.
Halte den Pürierstab in die heiße Flüssigkeit. Ganz kurz. Die Suppe soll nur ein wenig sämig sein, aber ganz viel Biss haben.

Jetzt wird es Zeit, dass das alles auch Geschmack bekommt! Würzen. Salz...klar. Vielleicht Zitronenzeste. Viel mehr ist nicht nötig.


Jetzt muss nur noch der Rest des anderen Gemüses in den Topf. Heißt, die gedünsteten Spargelköpfe mit dem Rest an Kohlrabi und Rettich, als auch die marinierten Spargelstangen (in dünnen Scheiben), die vom Salat noch übrig sind.



Hast du ein Pesto im Vorrat? Vielleicht mit Bärlauch? Dann sag schnell deinen Mitessern, dass es gleich losgeht. Und wenn du einen Fotografen hast, dann sag ihm bescheid, dass er fotografieren soll...

...denn die Suppe sieht so schön grün aus, dass du locker beim Farbenkochen mitmachen kannst! Diesen Monat hellgrün!

Und wenn du dein Rezept mit Foto einreichst, sag bescheid, dass die Kampis zu gierig waren und alles aufgegessen haben, ohne dass es ein Bild gab.
Zu blöd aber auch...

Kommentare:

Heike hat gesagt…

Eine wunderbare Resteverwertung. So schön grün! Klasse!
Ich mag Suppen, weisste ja :)

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Liebe Sandra, da würde sich Norbert, mit Wasser im Mund, sofort zu euch an den Tisch setzen. Ich würd eher zuerst die Suppe genießen. Aber von Suppe allein wird man auch nicht satt...Lg Magdi

pimpimella hat gesagt…

Schön, dass Dir das auch passiert. Was sitze ich oft am Tisch, reib mir den Bauch....um festzustellen, dass ich kein Foto gemacht habe. Erst jüngst. Spargel in Nudelteig ;-)

Julia hat gesagt…

Hach, lecker Suppe! Und Resteverwertung mag ich ja eh. Leider kenne ich auch das Foto-Problem. Meist bin ich aber selber einfach zu hungrig, um lange noch nach der perfekten Einstellung zu suchen. Also schnell geknipst und ran an den Teller. Geht auch ;-)

...Frau Kampi... hat gesagt…

@Heike,
ja. Sooooo schön grün. Selbst ohne Foto. Und Suppen sind wirklich klasse, vor allem auch als Resteverwertung. Da kann man so schön kreativ werden.
@Magdi,
du und Norbert wäret mir jeder Zeit sehr gerne willkommen. Dann würde es nicht nur Suppe geben, versprochen.
@pimpimella,
so hat man aber immer die Option, das ganze noch einmal zu kochen
@Julia,
schnell geknipst geht leider bei meinem Fotografen nicht. Entweder er ist mit dem Foto zufrieden oder ich bekomm es nicht. Und wenn er Hunger hat, dann gehen schnele Fotos sowieso nicht...