Sonntag, 13. Juni 2010

...auf Wiedersehen, tschüß und lecker

Da hat sich doch der Herr junior mitten in der Nacht auf den Weg gemacht. Richtung England. Und das nach diesem katastrophalen Fußballspiel der Insulaner gestern abend. Wir haben ihn noch instruiert, es wird nicht über das Fußballspiel und die Spieler gelästert, jedenfalls nicht, bis das Deutschland-Spiel abgepfiffen ist. (natürlich entschieden zu unseren Gunsten !)
Und noch jemanden haben wir verabschiedet. Unseren Mümmel. Wir haben es so langsam als Tierquälerei angesehen, dass er bei uns in der Stadt in einem Hinterhof zu Hause ist. Er hat zwar nur das beste Futter von uns bekommen und ist auch vorzüglich gewachsen. Allerdings so sehr, dass er nun für die Kommode der Großmutter, die ihm als Stall diente, zu groß geworden war. Und die Hitze der letzten Tage hat ihm auch gehörig zu schaffen gemacht.

So haben wir uns, schweren Herzens, entschieden ihn abzugeben.

NEIN! 

Er weilt noch nicht im Hasenhimmel! Er hat jetzt ein würdiges Plätzchen in einem Stall mit Artgenossen auf einem Bauernhof. Die Eltern unserer Freunde haben sich seiner angenommen. Vielleicht soll er auch zum Züchten von Nachkommen dienen, das würde uns sehr freuen.

Naja,und dann hat der Herr Kampi noch DIE Frage gestellt. Die Frage aller Fragen:

WAS GIBTS DENN HEUTE ZU ESSEN?

Hab ich ihn doch erst mal verwundert angeschaut. War doch der Plan, wenn der Herr junior nicht da ist, etwas zu unternehmen und nicht zu kochen. So hab ich natürlich auch nichts eingekauft.

Aber was wäre Frau Kampi ohne ihren Vorrat. In der Tiefkühle finde ich ein Schächtelchen mit Ravioli. Leider ohne Beschriftung. Da muss ich erst mal schnell einen Probe kochen, um die Füllung zu bestimmen. 

Lachsfüllung, das passt. Und dann haben wir noch ein paar Garnelen, Fischfond sowieso. Spargel hatte ich noch, weiß und grün. Und in einem kleinen Tütchen noch ein paar tiefgefrorene Jakobsmuscheln. Die waren doch vor kurzem bei einigen Discountern im Angebot (ich hab sie nur gekauft um die Qualität zu testen, da der junior sie so gern mag!!!)

Aus dem Ganzen müsste sich doch bestimmt was leckeres zaubern lassen.

Zuallererst hab ich den Spargel geschält und einen Fond davon gezogen, welchen ich mit Fischfond und Sahne zu einer Sauce koche. Mit Safran.
Vom grünen Spargel hab ich die Spitzen abgeschnitten und aus den Stangen mit Traubenkern-Öl, Zitronensaft, Knoblauch, Pinienkernen und Parmesan ein Spargelpesto hergestellt. Das Rezept hatte uich mal bei Lafer nachgelesen und es wollte schon lange mal ausprobiert werden. Die Spitzen hab ich zusammen mit dem in Stücke geschnittenen weißen Spargel in Olivenöl mit Zucker, Chili und Zitronensaft angebraten und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
Die gefüllten Nudeln gekocht und in Butter geschwenkt. Die Garnelen angebraten und mit Kräuter, Knoblauch und Chili ziehen lassen. Jetzt nur noch die Muscheln in der knackeheißen Pfanne angebraten und nun ab auf den Teller. Natürlich hübsch angerichtet. Mit Kerbel und ein paar Tröpfchen weißer Balsamicoreduktion - diese Woche eigenhändig hergestellt!!!




So haben wir wenigstens bei einem leckeren Mittagessen (am frühen Nachmittag) ein wenig unseren Trennungsschmerz vergessen können.
Und der junior hat sich auch schon gemeldet. Aus Belgien. Ihm scheints zu gefallen.
Und auch der Hase ist in sein neues Zuhause eingezogen. Vielleicht gefällt es ihm auch. Und vielleicht denkt er ab und zu auch mal an uns verrückte Kampis.

Kommentare:

Freundin des guten Geschmacks hat gesagt…

Ist es denn war, nichts im Haus, und dann so ein Luxusessen! Mir geht es auch manchmal so. Man sollte einfach öfter ins Tiefkühlfach sehen, da erlebt man Überraschungen.

Peter hat gesagt…

Schön, dass Du ein Rezept mit Garnelen für uns hast. Ich hatte schon Angst, dass ... aber nein.
Es gilt ja (hoffentlich) überall: Alles, was einen Namen hat, wird nicht gegessen. ;-)

Toni hat gesagt…

Das ist aber mal allererste Sahne improvisiert :)

Suse hat gesagt…

Es geht doch nix über einen akkuraten Vorrat.

Wieso hat denn der Herr Sohn sich auch Belgien gemeldte? Hat er sich auf dem Weg nach England verirrt :o)))))

...Frau Kampi... hat gesagt…

@FdgG, es ist wirklich manchmal erstaunlich, was so in den Tiefen der Kühltruhe schlummert!

@Peter, eigentlich war Mümmel ja zum Essen gedacht. Aber wie du so schön gesagt hast, alles was einen Namen hat, wird nicht gegessen!

@Toni, ja Improvistion ist meine Stärke. Hab eigentlich selten so einen richtigen Plan, was ich wie koche.

@Suse, der Herr Sohn war noch auf dem Weg. Und von uns aus gesehen, liegt Belgien doch noch vor England. :-)

Suse hat gesagt…

Ach so. jaja, ich hab da ganz kleingeistig von meiner Seite aus gedacht ;o)