Samstag, 19. Juni 2010

Heinzelmännchens Leibspeise oder so beruhigt Frau Kampi ihr schlechtes Gewissen

Eigentlich braucht Frau Kampi ihr schlechtes Gewissen gar nicht zu beruhigen. Sie hat nämlich keins.Also Gewissen hat sie schon, aber kein schlechtes. Sie ist ja nicht schuld!
Aber sie möchte heut mal wieder zeigen, dass sie nicht nur die Weltmeere vernichtet. Oder nur Fleisch auftischt. Das wurde ja auch schon dezent bemängelt. Aber Frau Kampi ist durchaus kritikfähig.

Wie aus den letzten Posts wahrscheinlich ersichtlich ist, haben wir eine Vorliebe für den Einkauf in der Metro. Dort bekommen wir dann auch mal ein paar Sachen, die wir bei den ortsansässigen Händlern beziehungsweise auf dem Wochenmarkt nicht immer erstehen können. Und wenn ich so bei euch lieben Blognachbarn nachlese, geht es euch ähnlich, oder?

So hab ich diese Woche ein Schächtelchen frische Erbsen in der Schote gekauft. Die sahen ganz frisch und knackig aus. Und sie kamen aus Deutschland. Zwar nicht aus der unmittelbaren Nachbarschaft, aber wir wollen hier ja nicht päpstlicher sein als der Papst. Also nicht ganz so regional, aber saisonal!

Die habe ich schön sorgfältig ausgepult und übrig geblieben ist neben einem Haufen leerer Schoten nur ein kleines Schüsselchen.


Als Gemüse-Beilage wohl zu wenig. Aber ein Salätchen könnte man ja draus zaubern. Die Anregung dazu bekam ich Anfang der Woche in der Sendung mit Valentine Warner auf RTL II (guck ich sonst eigentlich kaum den Sender). Da aber ausgerechnet dieses Rezept nicht veröffentlicht wurde, hab ich mir halt eins selber gebastelt.

Die Zutaten dafür:
  • die blanchierten Erbsen
  • eine in feine Scheiben geschnittene junge Zwiebel
  • eine kleine Handvoll in Streifen geschnittene Pfefferminzblätter
  • etwas zerzupfter Ziegenkäse (im Original Ziegenfrischkäse- ich habe den mild-cremigen Chavroux von der Rolle verwendet)
  • Dressing aus weißer Balsamico-Reduktion, Himbeeressig, Traubenkernöl, Salz und Pfeffer
 Ich glaube mit diesem Salat hab ich mein schlechtes Gewissen, welches ich ja eigentlich gar nicht habe, den armen Fischen in den gesamten Weltmeeren gegenüber doch ein wenig beruhigen können. Und was soll ich sagen? Es hat funktioniert. Es hat ganz toll geschmeckt. Und wir haben den Rotbarsch von letztens ganz aus unserem Gedächtnis gelöscht.

Und beim nächsten Mal vor der Fischtheke in der Metro werde ich dem Herrn Kampi zublinzeln und sagen: "Ich bin dann mal beim Gemüse!"


 ERGÄNZUNG:

Und hier für alle, die es vermisst haben ein Bild vom fertigen Salat. Allerdings dieses mal aus Tiefkühlerbsen (nicht so lecker wie frische!!!) und mit Zieghenfrischkäse. Leider ist der Käse sehr weich, so dass sich der Salat nicht richtig rühren lässt und deshalb etwas "zerstört" aussieht. Vielleicht sollte ich das nächste Mal versuchen, aus dem Käse ein Dressing herzustellen.

Kommentare:

Suse hat gesagt…

Die Kombination passt toll. Süße Erbsen, pikanter Ziegenkäse und frische Minze.
Aber den Salat in seiner vollen Schönheit hätt ich auch gern noch gesehen.

...Frau Kampi... hat gesagt…

Ja liebe Suse, leider hat der Herr Kampi den so schnell verputzt, das ich gar nicht zum fotografieren gekommen bin. Mach ihn doch einfach nach und dann stellst du ein Foto ein!!!
:-)))))

Suse hat gesagt…

Menno, nö, ich will mich auch einfach mal zurücklehnen und verwöhnen lassen... ;o)

...Frau Kampi... hat gesagt…

Hab noch paar Tiefkühlerbsen und etwas Minze im Kühlschrank. wenn du ganz lieb bist, mach ichs nochmal. Aber nur fürs Foto!!!

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

Wenn meine Mutter die Ersen ausgepult haette waeren die nicht mal in der Schuessel gelandet sondern gleich im Mund. Ich werde ihr das Rezept mal vorschalgen, sie liebt frische Erbsen!

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Sieht doch super aus dein Salätchen. Ich mag Ziegenkäse für mein Leben gern, die Kinder weniger. Aber man kann ja zwei Schüsseln anrichten!!