Dienstag, 24. Juli 2012

lecker...ugly...für Heike

Heute bin ich mal wieder in der Mission "ugly" unterwegs. Wers noch nicht kennt, dass ist ein Dauerevent bei Heike. Immer mal wieder trudeln dort Fotos und Rezepte ein, die zwar durchaus lecker, aber meist (vollkommen) unfotogen sind. Vor längerer Zeit hab ich da schon meine pinken Fischröllchen gepostet.



Heute ist es die Farbkombi braun/gelb die mich dazu bewegt, wieder etwas einzureichen.

Eins gleich vornweg: Es war köstlich. Eine geniale Kombi, alles gut aufeinander abgestimmt und auf das Trefflichste abgeschmeckt. Aber es sieht halt nicht ganz so toll aus.

Ich hab mir wirklich Mühe beim Kochen und Anrichten gegeben. Und auch der Herr Kampi hat keine Mühe gescheut, das alles ins rechte Licht zu rücken. Aber es sieht halt nicht aus. Da half auch der Zweig Majoran nix mehr.


Aber seht selbst:



Nicht wirklich hässlich aber auch nicht wirklich schön, oder?

Und was ist das ganze nun?

Ein Kartoffel-Meerettich-Risotto mit Chili-Apfelmus und gebratener Blutwurst. Quasi ein Klassiker in modernem Gewand. Inspiriert von Himmel und Erde.

Wer sich nicht von der Optik abschrecken lässt und das ganze mal nachmachen will, so hab ichs gemacht:

Einen Apfel geschält und entkernt. In einer Sauteuse etwas Zucker zu einem hellen Karamell zerlassen, den in Würfel geschnittenen Apfel zugegeben, ebenso etwas Chili und mit Weißwein abgelöscht. Nach dem alles weich ist püriert und mit Salz und etwas Weißwein-Essig abgeschmeckt und beiseite gestellt.

Neue Kartoffeln geschält und klein gewürfelt. Ebenso eine Zwiebel. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzt, die Würfelchen zugegeben, etwas Salz dazu und leicht glasig angedünstet. Dann mit etwas Weißwein abgelöscht und wie bei einem normalen Risotto immer wieder gerührt und mit heißer (Hühner)Brühe aufgegossen. Da die neuen Kartoffeln noch keine ausgeprägte Stärke haben, wird das Risotto nicht wirklich schlotzig, also sollte die Brühe schon ordentlich eindringen und verkochen. Sind die Würfelchen weich kommt ein ganz klein wenig geriebener Parmesan und ein guter Esslöffel Butter zur Bindung drunter. Abgeschmeckt wird mit ordentlich Meerettich (am besten frisch drüber gehobelt), etwas Majoran und falls nötig noch einer Spur Salz.

Jetzt brauchst du nur noch eine richtig schöne Blutwurst. Nimm eine, die dir in der Pfanne nicht zerfällt. Nicht jede Blutwurst ist nämlich zum Braten geeignet.

Ich hab die bewährte von einem kleinen Fleischerladen aus dem Nachbarort verwendet, genau so eine, die beim Effilee-Dinner zum Einsatz kam und auch schon quer durch Deutschland gereist ist.

Die hab ich in Scheiben geschnitten, auf beiden Seiten bemehlt und in etwas Butter von beiden Seiten gebraten.

Und hier auch noch mal ein Foto aus einer anderen Perspektive. Auch nicht besser. Aber naja...


Kommentare:

Heike hat gesagt…

Hach Liebes, wie gemein!
Die optischen Strukturen sind glaub ich der Grund dafür: Die sind sich sehr ähnlich.
Aber ich weiss ja von deiner Kochkunst und der Blutwurst: HER DAMIT!

Barafra hat gesagt…

Brrr, so richtig schön ugly lecker! :-))) Gerichte, in denen Überraschendes steckt sind doch die besten!
GLG Barbara

Marion P. hat gesagt…

Ich finde es ein bisschen gemein, dass immer alle auf der Blutwurst rumhacken :-))) jegliche Form von "Himmel un Ääd" ist in meinen Augen w u n d e r schön, und die da oben hätte ich so schnell weggefutert, dass keine Chance für ein Foto gewesen wäre :-@ CU

sandra / from-snuggs-kitchen hat gesagt…

ich sag nur eins: Hauptsache es schmeckt ;-)

...Frau Kampi... hat gesagt…

Du hast soooo recht. Wer mag schon nur nach optischen Strukturen kochen? Ich nicht. Und wenn es lecker ist, dann kann man doch auch dazu stehen, dass es nun nicht gerade fotogen ausschaut.

...Frau Kampi... hat gesagt…

Da sagste was...

...Frau Kampi... hat gesagt…

Auf jeden Fall war es schön zu schmecken...
Und Blutwurst ist etwas ganz wunderbares!

...Frau Kampi... hat gesagt…

PUNKT!

Wilde Henne hat gesagt…

Also ich finde, das letzte Bild sieht eigentlich total schön aus. So schlecht ist das doch gar nicht angerichtet und der Herr Kampi hat wirlich alles gegeben beim Fötelen. Also wirklich ugly ist das nicht. Wenn ich da an Deine Fischröllchen von damals denke... jessäs, ich muss immer noch lachen ;-))

pimpimella hat gesagt…

Ich find süberhaupt nicht ugly. Und schön fotografiert.

...Frau Kampi... hat gesagt…

jaja...die Fischröllchen. Noch mehr ugly geht wirklich nicht, da geb ich dir recht.

...Frau Kampi... hat gesagt…

Na dann geb ich das Kompliment mal weiter. Mein Fotograf freut sich ganz sicher.