Mittwoch, 26. Januar 2011

...sind wir arm dran?

Ich glaube nicht. Wir, der Herr Kampi und ich, gönnen uns, was das Essen betrifft schon mal was. Dafür wird vielleicht auf manches Prestige-Objekt verzichtet, wie ein teures Handy oder sowas. Das brauchen wir gar nicht.
Arm dran sind wir doch eigentlich nur, wenn wir uns drauf verlassen müssen, dass unsere Lebensmittel gesund und sauber sind. Da sind wir doch manchmal echt verlassen.
Ich will hier nicht über irgendwelche Lebensmittelskandale lamentieren. Es regt mich einfach zu sehr auf, dass es in einem Land wie Deutschland möglich ist, den Verbraucher absichtlich zu bescheißen. Verzeiht, das harte Wort, aber es ist nun mal so. Ich fühle mich beschissen und ausgenutzt.

Seit ich Blogger geworden bin, beschäftige ich mich immer mehr mit guten Lebensmitteln. Das klappt  nicht immer ganz so, wie ich gerne möchte. Weil wir hier in der Provinz wohnen. Und weil uns manchmal die Zeit fehlt, quer über Land zu fahren. Das trifft besonders bei Fleisch zu. Aber davon wollen wir ja weniger essen. Ich geb mir da alle Mühe.

Deshalb heute wieder was mit Steckrübe. Es ist nicht zu 100% vegetarisch, aber muss es ja nun auch nicht sein.
Die Idee, eine Steckrüben-Cremesuppe zu kochen, geistert schon eine Weile in meinem Kopf. Und dann hat Pam von Mestolo eine gekocht. Da war ich infiziert. Und ich hatte ja noch Steckrübe vom Sonntag übrig.

Pam hat sie mit Süßkartoffeln gemacht. Nur mag ich die nicht so, die schmecken mir wie erfrorene Kartoffeln. Und die hatten wir früher auch schon mal im Keller, wenn es sehr kalt war.

Aber meine Vorliebe für die Erdäpfel kennt ihr ja. Deshalb kamen die mit in den Topf. Und noch ein paar Würfel Petersilienwurzel, etwas Schalotte, Knoblauchzehe und Chili.


Abgelöscht hab ich mit einem Schluck Weißwein und dann mit Gemüsebrühe, die ich mit ein wenig Fleischfond "gestreckt" habe, aufgefüllt und das ganze weich geköchelt.
Mit dem Pürierstab zerhäckselt und dann mit Sahne veredelt. Natürlich abgeschmeckt mit Salz und Pfeffer.

Und dann zum Servieren, der Kracher!!! Mein Grünkohl-Rauchmandel-Pesto!  Hab ich euch ja schon mal gesagt, dass das schmeckt! Und als ich am Freitag von meinem Markthändler noch mal welchen bekam, hab ich gleich nochmal diese grüne Paste hergestellt.
Die Rübe und der Kohl sind echt zwei die sich mögen. Wirklich!


Und ein bisschen Fleisch durfte es nun doch noch sein. Ein paar Scheiben von der scharfen Wurst. SCHORITZO! (ist mir egal, wie man die richtig ausspricht!)

Chorizo einfach in Scheiben schneiden und in der Pfanne sanft ausbraten. Das ganze zusammen anrichten.
Und bei so einem einfachen Gericht, darf es dann mal ne Schüssel mit nem Blümchenmuster sein!


Und ich hab sogar noch ein Steckrübengericht in petto. Nur das Rezept ist noch nicht ganz ausgereift.
Es wird auch wie bei Mestolo gefüllte Pasta sein... Soviel kann ich schon mal verraten!

Kommentare:

C. K. hat gesagt…

Hallo Sandra,
ja mit den Lebensmitteln ist das so eine Sache, es steht zwar alles auf der Verpackung, aber es ist so klein und unverständlich, dass Otto-Normalbürger, der keine Ahnung von Ernährung und Stoffwechsel hat,damit aber rein gar nichts anfangen kann. Wer sich wirklich gesund ernähren möchte, darf eigentlich nur reine, nicht bearbeitete Lebensmittel kaufen. Und da kannst du dann im Supermarkt eine ganze Menge Zeit mit der Suche verbringen und brauchst dazu noch eine Lupe, damit du auch das Kleingedruckte lesen kannst. Und woher will man eigentlich erfahren, ob Fleisch wirklich genug abgehangen ist oder nicht. Nun gut, ich will darüber auch nicht lamentieren.Deine Steckrübensuppe klingt ganz interessant, sind doch diese Rüben seit dem Krieg sehr verpönt. Kein Wunder, mussten sich doch gerade unsere Eltern als Kinder fast ausschließlich davon ernähren. Und ihre Geschichten über die furchtbaren Rüben sind mir noch im Hinterkopf. Aber Nichts desto trotz werde ich es auch mal probieren.
LG,
Christiane

lamiacucina hat gesagt…

Wetteifer um das beste Steckrübengericht tut der Steckrübe gut ! Vielleicht ist auch für mich was zum nachkochen dabei.

nata hat gesagt…

Sehe ich absolut genauso. Mich regt es auch auf, dass man mit System betrogen wird, wenn es um die Qualität des Essens geht. Und dass ich mir für gute Lebensmittel die Hacken ablaufen muss, regt mich auch auf.

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich verstanden habe, dass Steckrüben Kohlrabi sind:))

...Frau Kampi... hat gesagt…

Magdi, ich muss dich leider enttäuschen. Steckrübe und Kohlrabi sind zwei unterschiedliche Sachen. Zumindest bei uns. Die Steckrübe nennt man auch Kohlrübe oder Wruke oder weiß der Geier. Sicher ist sie auch mit dem Kohlrabi verwandt und man kann sie auch durch ihn ersetzen.
Aber nun Schluss der Schlaumeierei!
Liebe Grüße an dich und danke, dass du mal wieder vorbeischaust!

...Frau Kampi... hat gesagt…

Hab grad mal wikipedia bemüht:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlrabi

http://de.wikipedia.org/wiki/Steckrübe

mein Ideentopf hat gesagt…

Vielleicht sind die "Rueben", mit denen auch Kraut gemacht wird, deine Steckrüben?! Aber das Wort Steckrüben gibt es bei uns nicht - nie gehört, aber als Ersatz könnte es auch Kohlrabi sein - oder?

...Frau Kampi... hat gesagt…

Ja Siglinde, das dürften sie sein. und Kohlrabi ist ein Ersatz. Aber die Steckrübe hat schon eine gewisse Süße. Wobei der Kohlrabi eher kohliger ist.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Aber Kraut wird doch aus Kohl gemacht, oder? Und Rübenkraut aus Zuckerrübe? Die Steckrübe entwickelt sich zur Moderübe, erst die Navettes und jetzt sie.
Und um das Grünkohlzeugs komme ich wohl jetzt nicht mehr rum, ist ja gut! :)

Interessanterweise bekomme ich die guten regionalen bäuerlichen Lebensmittel jetzt einfacher,seit dem ich ländlicher wohne. Sei es Gemüse, Obst, von Fleisch ganz zu schweigen. In Wiesbaden bekommst Du ja so ziemlich alles, aber das aus der Nähe am allerschlechtesten. Naja, Wiesbaden halt. :)

Suse hat gesagt…

Ich hab mein Steckrübensuppenrezept dieser Saison etwas länger hinter mir, aber eigentlich könnte ich nochmal, zumal es ja derzeit wieder ordentlich kalt wird.
Vielleicht ist der Irrtum bezüglich Steckrübe und Kohlrabi aufgrund des Zweitnahmens "Kohlrübe" entstanden.

Juliane hat gesagt…

Sieht fein aus, gefällt mir gut! Nachdem ich jetzt schon die Petersilienwurzel für mich entdeckt habe, könnte ich mal zur Steckrübe übergehen... :-)

Und ich stimme Dir zu: mich regt es auch auf, dass ich nach guten Lebensmitteln bei mir im Ort wirklich suchen muss. Ich habe hier einen sehr guten Metzger, einen guten Bäcker, aber nach einem guten Gemüse- und Obstladen suche ich immer noch....

Viele Grüße und schöner Tag noch,
Juliane

bolliskitchen hat gesagt…

ich glaube, ich könnte nie wieder in D. leben, wenn ich mal dort bin, wundere ich mich immer wieder, wie einfach und selbstverständlich ich hier in Paris und auch in der Provinz an gute Ware komme! Die Franzosen legen halt doch immer noch mehr Wert auf gutes Essen als der Durchnschnittsdeutsche....Batteriehühner für 4€ gibt's hier gar nicht erst zu kaufen.

Gourmet-Büdchen hat gesagt…

so, ich bin auch angesteckt, die Steckrübe ist schon im Hause und kommt gleich unters Messer.