Sonntag, 2. Januar 2011

na, dass fängt ja gut an!

Das Jahr 2010 liegt jetzt hinter uns. Es war nicht das beste, aber auch nicht das schlechteste. Und so haben wir es auch würdig verabschiedet. Wir hatten liebe Freunde zu Gast, die ich ganz ordentlich bekocht habe. Also, ich denke mal, dass es ganz ordentlich war.

Wir hatten als Vorspeise eine rote Linsencreme mit einem Salat aus Puy-Linsen und karamellisierter Kumquat, dazu frischen Hummer mit Aioli und Trüffelbutter.
Als Hauptgang Entrecote vom Wagyu-Rind mit Portwein-Trüffel-Jus, karamellisierten Zuckerschoten und Kräuterkartoffeln aus dem Ofen.
Dazu gab es diverse Weine, Sekt und Prosecco. Und auch ein paar gute Brände waren dabei.

Alles in allem ein schöner und leckerer Jahreswechsel.

Und dann am Neujahrstag gibt es schon seit vielen Jahren einen Brunch, ganz unter uns. Da wird dann auch noch einmal auf das neue Jahr angestoßen und wir lassen uns die Köstlichkeiten munden. So gibt es traditionell geräucherten Lachs, Eier mit Kaviar, edle Schinken (dieses Mal war es köstlicher Pata negra -Danke Brüderchen für das Geschenk!) und ein Rest von der Trüffelbutter war auch noch da.
Dann folgt die Rundfahrt zu sämtlichen Verwandten, um die Neujahrsgrüße zu überbringen.
Und diejenigen, die man nicht besucht, werden telefonisch beglückt.

Da wir dieses Jahr noch einen Sonntag an den Feiertag dranhängen durften, wurde in Frau Kampis Küche auch mal wieder was blogbares gekocht. Ich weiß ja, dass ich mich hier etwas rar gemacht habe. Das ist ein guter Vorsatz für dieses Jahr. Ich werde mich bemühen, in schöner Regelmäßigkeit zu schreiben.

Ich hab mir auch ein paar gute Vorsätze der kulinarischen Art für 2011 vorgenommen. So möchte ich etwas kalorienbewusster kochen. In letzter Zeit gab es doch sehr viele Gerichte mit ordentlich Butter und meinen geliebten Sahnesaucen. Das wird es auch weiterhin geben. Aber so ab und an (und ich hoffe in diesem Jahr etwas mehr) wird es auch mal was ohne Butter und Sahne geben.Denn ich hatte mir ja schon für letztes Jahr vorgenommen, 5 Kilo abzunehmen. Ich hatte es auch fast geschafft, aber in den letzten Wochen sind da wieder 2 Kilo dazugekommen.

So kam mir mein Appetit auf den Thunfisch, der mich in der Metro so angelacht hat, gerade Recht.


Und ich wollte was fruchtiges dazu, und was scharfes. So hatte instinktiv auch die Mango den Weg in meinen Einkaufswagen gefunden. Ich mag diese Frucht eigentlich gar nicht so unbedingt. Aber mir war einfach danach.
Bei "essen&trinken.de" bin ich dann auch fündig geworden.

Thunfisch mit frittierten Nori-Algen

Dazu wird Sesam angeröstet und wieder abkühlen lassen. In einer Pfanne werden dann Chiliflocken angeröstet, die dann mit Orangenzeste und Salz im Mörser zerkleinert werden. Dabei sollte man nicht zimperlich sein, da der Chili in der heiße Pfanne ordentlich Schärfe in die Luft pustet. Da ist dann der erste Hustenanfall des Jahres vorprogrammiert.

Ein Noriblatt wird in Streifen geschnitten und im heißen Öl ca.3 Sekunden frittiert und danach auf einem Küchenkrepp entfettet und mit der Sesammischung bestreut.

Ich hatte in der Zwischenzeit schwarzen Reis (riso nero venere) gekoch. Und da ich noch etwas von der Sesammischung übrig hatte,den damit in einer Pfanne angebraten. Nächster Hustenanfall!

1EL Zitronensaft wurde laut Original-Rezept  mit einem TL Wasabi und 3EL Olivenöl verrührt und mit Salz und Zucker gemischt. Da mir das aber an Sauce zuwenig war, kommt jetzt die Mango ins Spiel.
 

In einer Sauteuse hab ich etwas Chili-Sauce (Eigenproduktion- siehe hier) erhitzt und etwas Zucker hineingegeben. Dann die in Würfel geschnittene Frucht dazu und anschwitzen. 2El Mirin und etwa 50ml Weißwein dazu. Das Ganze weichkochen, pürieren, mit Chili, Orangenzeste, Zitronensaft und Salz abschmecken.






















Die blanchierten Zuckerschoten (der Rest vom Silvesterabend)  nur in einer Pfanne warm werden lassen und mit Fleur de Sel würzen.
Wenn ihr keine Reste habt, dann müsst ihr für das Rezept eben welche kaufen! Also Zuckerschoten, mein ich.

Der Tuna wird einfach in dicke Scheiben geschnitten, mit Salz und Pfeffer gewürzt und in Olivenöl von beiden Seiten ca 3Minuten von jeder Seite scharf angebraten. Er soll (muss!)  innen noch roh sein.
Zum Servieren wird der Fisch in Scheiben geschnitten und mit der Zitronen-Wasabi-Sauce beträufelt.

er war roh! sieht nur nicht so aus...

Alles in allem ein sehr scharfer, aber sehr delikater  kulinarischer Jahresbeginn. Die Schärfe war gerade angenehm. Das Britzeln und Prickeln im Mund hat die anderen Geschmacksrichtungen sehr betont und herausgekitzelt. Es war von allem was dabei. Die Frucht der Mango, die angenehme Schärfe, die durch den Reis wieder etwas milder wurde, etwas Säure, das Knusprige der Algen mit dem Sesam.

In letzter Zeit sind die Nori-Algen meine kulinarische Entdeckung. Ich finde sie sehr vielseitig einsetzbar und nicht nur als Umhüllung für Sushi geeignet.

Leider konnte der graue Burgunder dem Essen nicht wirklich etwas entgegensetzen. Hat aber auch nicht konkurriert. Etwas mehr Restsüße hätte ihm sehr gut getan. Dann wäre es perfekt gewesen.

So kann dieses Jahr durchaus weitergehen. Das haben auch meine Männer mehrmals betont. Was mich natürlich auch ein wenig unter Druck setzt. Aber irgendwie werde ich das schon gebacken kriegen.

Wenn das Jahr so beginnt...

Kommentare:

Sylvia hat gesagt…

Wow, ein wirklich gelungener und kulinarischer Einstieg ins neue Jahr! Weiter so... ;-)

Peter hat gesagt…

Wenn Du das ganz ordentlich nennst, ...
Respekt!

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

ich bin nicht so ein Fan von Thunfisch aber ich weiss, dass auch in Sizilien der Thunfisch in süsssaurer Version, mit Zwiebeln allerdings, äusserst beliebt ist!
Liebe Sandra, alles Gute und Wohlige zum neuen Jahr!

Toni hat gesagt…

Nicht unter Druck setzen lassen ;), bloggen soll ja mal hauptsächlich Spaß machen.

Ein gutes Neues mit viel Spaß, auch in der Küche!

bolliskitchen hat gesagt…

Hummer gerne, aber keinen Thunfisch....ich esse Fisch wirklich gerne und auch früher oft Thunfisch, aber jetzt boykottiere ich diesen Fisch konsequent und man sieht ihn zum glück in den Pariser Fischläden und restaurants auch nicht mehr so hâufig!Dafür jetzt um so mehr in Deutschland.....

...Frau Kampi... hat gesagt…

@Sylvia und Peter,
ich geb mir Mühe, dass hier regelmäßig was ordentliches kommt.
@Toni,
es macht mir ja auch Riesenspaß, das lass ich mir auch nicht nehmen! Und dir auch noch ein lukullisch erfolgreiches neues Jahr.
@bolliskitchen,
im Prinzip hast du ja auch Recht. Ich hatte erst das zweite Mal überhaupt Thunfisch in meiner Küche. Ich habe beim Einkauf schon etwas überlegt, der Appetit war dann leider größer. Wobei ich auch mit dem Hummer dann so meine Probleme hatte. Weil der ja noch lebt.
Es wird bei mir aber jetzt nur noch bodenständiges gekocht, versprochen.

Suse hat gesagt…

Na dann drück ich mal ordentlich die Daumen, dass es mit den Vorsätzen einigermaßen hinhaut.
Alles Gute für dich und deine Küche sowie viel Spaß und Inspiration weiterhin in der Blogwelt.

Claus hat gesagt…

Bolli hat schon Recht. Aber trotzdem, die Kombination ist ne Granate. Das mit den Nori-Blättern gefällt mir sehr gut, die kommen bei mir immer zu kurz. Und über nen guten Grauburgunder kannste demnächst bei mir lesen...
P.S. Bleib bei Butter und Sahne ;-)

...Frau Kampi... hat gesagt…

@Jutta,
jetzt hab ich dich doch glatt vergessen, sorry! Danke für deine guten Wünsche. Ich geb sie gern zurück!
Stimmt, Thunfisch wird in Sizilien auch gegessen. War mir irgendwie noch im Hinterkopf.

@Suse,
auch viele guten Wünsche an dich! Ich werd mich bemühen mit den guten Vorsätzen. Ich werde sicher auch berichten, obs geklappt hat. :-)
Inspiration gibts ja nun wirklich genug. Zum Beispiel bei euch dreien.

@Claus,
das mit dem Nori ist wirklich gut. Ich hab letztens auch nen Fisch mit dem Blatt umhüllt und gebraten. War auch spitzenmäßig. Wird demnächst mit Lachs wiederholt. Und ich bleib auch bei Butter und Sahne, ergänzt mit gutem Olivenöl! Nur an den Mengen und der Häufigkeit muss ich ab und an noch etwas arbeiten.
Auf den guten Grauburgunder bei dir freu ich mich schon.

Isi hat gesagt…

Tolle Kombination...ich habe noch nie was mit Algen selbst gekocht. Vielleicht sollte ich das mal angehen. Für Dich alles Gute und viel Gesundheit im neuen Jahr und weiterhin viel Spass beim bloggen.

...Frau Kampi... hat gesagt…

@Isi,
ich wünsch dir dasselbe! Und probiers ruhig mal aus!